logo-web-transparent-white_new

Mensch und Organisation in Krisenzeiten - Der kostenlose Online Kongress

19. - 27. März 2022 | #neuessowas

Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons
AUDIO -

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons

Wirtschaftswissenschaftlerin und Universitätsprofessorin für Corporate Social Responsibility

Laura Marie Edinger-Schons ist Professorin für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Mannheim. In ihrer Forschung konzentriert sie sich auf die Frage, wie Organisationen (von gewinn­orientiert bis gemeinnützig) zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung beitragen können. Spezifische Themen, für die sie sich interessiert, sind Mitarbeiterengagement beim Thema Nachhaltigkeit, Social Entre/Intrapreneurship, digitale soziale Innovation, Unternehmens­demokratie und Neue Arbeit. Ihre Arbeit wurde in renommierten wissenschaft­lichen Zeitschriften veröffentlicht, dar­unter Journal of Marketing, Journal of Consumer Psychology, Journal of the Academy of Marketing Science und Journal of Business Ethics.

Kauf die Bücher am besten bei deiner lokalen Buchhandlung um die Ecke. Oder klick auf den Link und bestelle sie bei buch7.de. Dort werden alle Überschüsse gespendet und du tust auch etwas Gutes.

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere dir doch schon jetzt das  Mensch und Organisation in Krisenzeiten - Der kostenlose Online Kongress-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der Expert:innen – JETZT zum Aktionspreis!

1 Kommentar

  • Claudia

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Eine der genannten Kernaussagen war ja, wie wichtig es – gerade in Krisenzeiten ist – dass alle Partner aufeinander zugehen, um mit offenem Ohr und Bereitschaft zusammenzuarbeiten.
    Es ist ein altes Wissen, dass ein Kunde in Krisenzeiten lieber bei dem Lieferanten einkauft, bei dem er sich auch schon in normalen Zeiten gut aufgehoben fühlte; egal, ob dieser Lieferant teurer anbietet, als dessen Mitbewerber.
    Und das, was ebenfalls immer schon wichtig war, aber oft nicht gelebt, sondern leider nur allzuoft gesagt wurde: Ich muss als Mensch den Dienstleistungsgedanken in mir tragen! Und zwar sowohl gegenüber dem Kunden, als auch dem Lieferanten, als auch intern unter/mit den Mitarbeiter:innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.